SeForum

SeForum - Das Forum für Diskussionen über Gott und die Welt
 
StartseitePortalFAQSuchenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Wo sind die Hippies hin?

Nach unten 
AutorNachricht
FIST
Admin
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 251
Alter : 37
Ort : Oberössiland
Anmeldedatum : 16.03.08

BeitragThema: Wo sind die Hippies hin?   Mo März 17, 2008 8:30 pm

Hi ihrsens

Das Wort Hippies verbinde ich hauptsächlich mit Menschen, die versuchen, die Welt zu verändert, beeinflusst von einem Glauben an "Love Peace and Happieness", und die dies nicht blos im Priphatleben zelebrieren und im gesellschaftlichen Leben normal und unerkannt funktionieren, sondern, auch in der Öffentlichkeit ihre Protesthaltung, ihren Idealismus propagieren.

Wie siehts heute aber aus? Viele Menschen sind, wie es so schön auf einem T-Shirt heisst, "mit der Gesammtsituation unzufrieden", haben Ideen und Ideale, die sie gerne umgesetzt sehen würden - aber sie haben diese Ideale nur noch als Priphateinstellung, verstecken sie hinter einer Konformität, hinter einem "nicht auffallen um jeden Preis". Das Dogma der Inneren Emigration hat die Gesellschaft im gesammten erfasst, und so leben die Menschen ihre Hoffnungen und Träume in ihren eigenen vier Wänden aus, und sind unter umständen enttäuscht, dass sie mit ihrer Vorstellung alleine dastehen und sie keine Hoffnung auf die Verwirklichung ihrer Träume mehr haben.

Irgendwie scheint in den letzten paar Jahre etwas verlohren gegangen zu sein, das treffen in Peergroups, das öffentliche Zelebrieren der eigenen Meinung in der Öffentlichkeit. Aber auch ein Glaube an die eigenen Vorstellungen... Schnell schleicht sich im Denken der einzelnen eine Hoffnungslosigkeit, eine Desillusionierung, einen Zynismus ein - man glaubt sowieso keine Chance zu haben, glaubt sich im Vorhinein auf verlohrenem Posten, hat eventuell Angst sich lächerlich zu machen - die Vorstellung des eigenen Versagens hat sich schon so tief in die Erwartungshaltung der Menschen eingebrannt, dass sie sich gar nicht mehr vorstellen können, eben nicht zu versagen, recht zu haben, recht zu behalten, unter Umständen vieleicht sogar einen positiven Einfluss auf das Weltgeschehen zu haben. Der Mensch traut sich nichts mehr zu.

Dabei sind die Missstände nicht weniger geworden, die Gesellschaftlichen und Politischen Probleme nicht weniger, die freien Entfalltungsmöglichkeiten für den Einzelnen wurden nicht besser, das Leben bietet, insgesammt gesehen nicht weniger Öde als z.b. in den Fünfzigern. Die Jugend wird nicht weniger sich selber überlassen, ohne Möglichkeit ihre Kreativität in Positive Bahnen zu lenken, die Kälte und Ignoranz der Gesellschaft gegenüber Randgruppen und dem Menschen im Allgemeinen sind nicht weniger geworden, Solidarität, Wärme, Menschlichkeit sind für Politik immer noch ein Fremdwort, alternative Ideen sind heute wie damals Non Grata, die Erlebnisstiefe eines durschnittlichen Lebens ist immer noch flach - Grundsätzlich ist das Leben das die Gesellschaft bietet immer noch Flach, Hohl, ohne Geistige und Spirituelle Tiefe, ohne "Love, Peace & Happieness".

Gründe gäbs genug um Prinzipiell dagegen zu sein, neues zu wagen, Auszusteigen, sich Queer zu stellen, auszuflippen, Protestsong zu singen, durch das Land zu Cruisen um Neue Erfarhungen zu machen, ev Kommunen zu gründen und grundsätzlich der Gesellschaft einen Spiegel vorzuhalten dadurch dass man eben nicht Konformistisch ist, nicht angepasst, in dem man Individuell ist, eventuell Laut, auch durchgeknallt, sicher etwas verpeilt, aber auch Hedonistisch, verliebt in Paisleymustern, Farben, Lange Haare, Singer/Songwirter und Gitarrengötter, dazu rotzfrech und in der Öffentlichkeit Protestkiffend, Sit-ins und Smoke-ins verantstalltend, Demonstrierend, das Leben Zelebrierend und grundsätzlich Konsolidierend, also nicht alleine, davon träumdend in den eigenen Vier Wänden, hinter dem Computer, sondern im Real Live, draussen, auf der Strasse, im Park, zusammen, als Gemeinschaft...

Love & Peace

FIST

_________________
till things are brighter I´m the man in black
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://seforum.forumieren.de
DieWölfin

avatar

Weiblich Anzahl der Beiträge : 17
Alter : 50
Ort : EN-Kreis/NRW
Anmeldedatum : 21.03.08

BeitragThema: Re: Wo sind die Hippies hin?   Sa März 22, 2008 12:05 am

Tja...

ich war auch so eine Protestlerin...lebte in WG's und besetzten Häusern...ging auf Demos gegen den Irak-Krieg (den ersten) saß an Mahnwachen usw...
Ich denke daß mehrere Aspekte eine Rolle spielen:

1. Das Leben an sich wird immer schwieriger zu bewältigen...fängt beim Müll sortieren u. Pfandflaschen sammeln an und hört mit immer komplizierteren Behördenwegen auf...man hat ja bald keine Zeit mehr zum Luft holen, geschweige denn Zeit, sich Gedanken über solche Dinge zu machen...(beabsichtigt...meiner Meinung nach...)

2. Die Drogen sind andere als damals...härter, chemischer, zerstörerischer...und vor allem wird viel eher angefangen, bevor sich im Hirm dieser Kinder überhaupt jemals ein politisches oder gesellschaftliches Bild geformt hat, haben die oft schon durch diverse Pillen-Exzesse garkein Hirn mehr(das ist nicht abwertend gemeint, sondern es entsetzt mich, wie durch die heutzutage teilweise schon mit 13/14 sind...unfaßbar...)

3. Die Medienwelt, viele hocken nur noch vorm Computer, zocken oder chatten (oder posten in Foren *grins*) Die Informationsflut ist kontroverser denn je und undurchschaubar wie ein Dschungel...verwirrend...eine Katastrophe jagt in den Nachrichten die nächste, während still und unauffällig die unglaublichsten politischen Beschlüsse durchgebracht werden...man könnte auch sagen "Opium fürs Volk" oder "Volksverdummung" ...

4. Die politische Meinung offen zur Schau zu tragen, bereitet immer größere Schwierigkeiten...jeder hat Angst um seine Existenz...außerdem macht man sich mittlerweile eher Gedanken um Job, Geld etc, weil es den sogenannten Mittelstand nicht mehr wirklich gibt...

Das fiel mir jetzt erstmal so spontan ein, vielleicht fällt mir später noch mehr ein...
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen
FIST
Admin
avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 251
Alter : 37
Ort : Oberössiland
Anmeldedatum : 16.03.08

BeitragThema: Re: Wo sind die Hippies hin?   Sa März 22, 2008 12:39 am

hm

da magst du mit allem recht haben (leider)

man hatte früher sowohl Zeit wie Geld um dagegen (oder dafür) zu sein, wer ein Studium hatte konnte es sich leisten ein Hippie zu sein, weil er seine Stelle nach dem Studium sowieso schon hatte - heute sind ja viele Studis nach dem Studium froh, wenn sie überhaupt irgend eine Arbeit finde (ick mein, wenn ich ungebildeter, ohne Lehrabschluss eine Arbeit habe bei der ich das dreifache verdiene als eine Studierte Pharmakologin - dann läuft da sicher mal grundsätzlich was falsch).

Und was, meiner Meinung auch noch ne Rolle spielt: Früher gabs noch nicht alles fertig zu kaufen - wer Punk sein wollte musste sich seine Klamotten selber zusammenschustern - heute kauft man ein komplettes Punk Outfit mit Nieten und Rissen direkt beim Versandhaus - Heute wird einem alles auf dem Silbertablet serviert (das nötige Kleingeld vorausgesetzt), vom Che Cevara T-Shirt über den "alternativen" Pauschalurlaubstripp bis hin zu Wochenenden beim Don Sowieso aus Sowieso inklusive Ajahuasca - natürlich für das nötige Kleingeld... Man kann heute die "Gegenkultur" ohne grossen Aufwand konsumieren, wohin man sie früher Produzieren musste.

hm... was auch ne Rolle spielt (denk ich ma) ist die zersplitterung, auch der Gegen und Jugendkultur... ich mein, in den 60igern, da waren irgendwie alle Hippies, ob das nun Folkanhänger, Hells Angels oder die Beatles waren, da war irgend ein verbindendes Band da, ein Zusammenhalt, ein Gefühl von Zusammengehörigkeit, egal ob Black Panter, Rudi Dutschke, Jim Morrison oder die Besetzer des Rauchhauses - irgendwie war da ein Konsens.
Heut ists ja alles wunderbar zersprengt, eingeschachtelt, Fraktalisiert... es gibt ja nicht nur zigtausend Sub und Sub-Sub Kulturen und deren Gegenkulturen und deren Gegenkulturen, sondern auch die noch so kleinen Gruppierungen spalten sich immer wieter ab in Mikrokulturen... Man will sich auch immer mehr Abgrenzen - ein Rocker will nichts mit den Alternativen zu tun haben, die nichts mit den Links-Autonomen, und die schon gar nichts mit dem SChwarzen Block, der sich wiederum von den Althippies abgrenzt, diese von den Goa-Freaks, die dann wiederum von der Heidenszene ausgegrenzt werden, die übrigens auch nichts mit den Esoterikern zu tun haben wollen, diese wiederum werden dann wiederum von den Punks verachtet and so on....

hm... bei all dem Analysieren, woran das eigentlich liegen könnte, stellt sich mir natürlich die, irgendwie einzig entscheidende Frage: was kann man dagegen tun?

Liebe Grüsse

FIST

_________________
till things are brighter I´m the man in black
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://seforum.forumieren.de
Katana

avatar

Männlich Anzahl der Beiträge : 45
Alter : 50
Ort : mystisches Waldviertel
Anmeldedatum : 20.03.08

BeitragThema: Re: Wo sind die Hippies hin?   Mo Jul 07, 2008 3:07 am

Ja, wo sinnse denn jetz hin ... die Hippies alle?
... und was nun wirklich dagegen tun?
(... nö, nicht gegen die Hippies!)


Euer, Love & Peace, Katana
Nach oben Nach unten
Benutzerprofil anzeigen http://www.freebiker.at
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Wo sind die Hippies hin?   

Nach oben Nach unten
 
Wo sind die Hippies hin?
Nach oben 
Seite 1 von 1
 Ähnliche Themen
-
» Sind Je-Sus / Je-Zeus / Je-Soos identisch?
» Mein Vater und der Rest der Familie
» Am Ende mit meinem Latein...
» Der biblische Beginn des Jahres (Biblischer/Heidnischer/Julianischer Kalender)
» Nürnberger Rassengesetze

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
SeForum :: Philosophisches :: Philosophieren-
Gehe zu: